Veganes Bananenbrot zuckerfrei ölfrei

Veganes Schoko-Bananenbrot: zuckerfrei, glutenfrei, nussfrei

Die nachfolgende Kreation nahm bereits seit geraumer Zeit eine Spitzenposition auf meiner To-Do-Liste ein. Denn seit ich durch dieses Video auf dem YouTube-Channel von LunarJess inspiriert wurde, wollte ich das Bananenbrot unbedingt einmal austesten. Weshalb es solange an der Umsetzung haderte? Gute Frage. Vermutlich, weil es zu einer eklatanten Schwäche meinerseits gehört, dass mir das „Abarbeiten“ vorgefertigter Rezepturen extreme Probleme bereitet, so dass die meisten Zubereitungsanleitungen immer erst während des Prozesses entstehen. So habe ich auch das ursprüngliche Bananenbrot ein wenig variiert, so dass diese glutenfreie Version daraus resultiert:

Zutaten für 1 Kastenform (ca. 20×10 cm)

  • 3 überreife Bananen
  • 5 große Datteln
  • 100 g Buchweizen
  • 100 g Mandeln
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • 5 EL Leinsamen
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Kakaonibs

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C vorheizen, Buchweizen und Mandeln im Blitzhacker zu Mehl verarbeiten und Kastenform ggf. mit Backpapier auslegen
  • Schüssel 1: Bananen mit Datteln pürieren
  • Schüssel 2: Buchweizen- und Mandelmehl mit Backpulver, Salz, Leinsamen und Vanille mischen
  • flüssige Zutaten zufügen und kurz unterrühren
  • Kakaonibs zum Schluss zufügen
  • Teig in Form füllen und ca. 40-50 min. backen

Kulinarisches Fazit

Die Kombination aus den Bananen mit den honigsüßen Datteln und schokoladigen Kakaobnibs, die für einen zusätzlichen Cruncheffekt sorgen, erweist sich als absoluter Volltreffer. Durch den hohen Fruchtanteil bleibt das Brot wunderbar saftig, vermittelt aber dennoch ein krosses Mundgefühl.
Bestrichen mit meiner „Cascintella“-Creme und belegt mit frischen Bananenscheiben verzehre ich es nicht nur sehr gern zum Frühstück, sondern auch als kleinen Snack für Zwischendurch. Das Brot lässt sich fertig portioniert übrigens wunderbar einfrosten. Vor dem Verzehr taut ihr es einfach einen halben Tag im Kühlschrank auf. Um das Aroma noch einmal komplett zu entfalten, könnt ihr es kurz im Backofen erwärmen.
Sowohl pur als auch in der Kombination mit einem Extra-Schoko-Booster sehr schmackhaft.

In diesem Sinn: freue ich mich, wenn ihr das Rezept einmal ausprobiert, wie immer über euer Feedback in den Kommentaren oder auf Facebook sowie über Fotos auf Instagram, wo ihr mich gern mit dem Hashtag #fit4fanny verlinken könnt.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.