Rohveganer Apfel-Rotkrautsalat ohne Zucker

Weihnachtliche Kultbeilage erfolgreich veganisiert: mein zuckerfreier Rotkrautsalat

Der Adventstag Nummer 4 – Weihnachten steht vor der Tür.
Fest der Liebe ganz vegan nach wie vor mein Ziel und Plan.
Für die Weihnachtsfeiertage absolute Kultbeilage.
Rotkrautsalat gab’s zum Braten – deshalb auf zu neuen Pfaden!
Ein Rezept ganz zuckerfrei; beim Menü kein Tier dabei. 

In diesem Sinn wünsche ich euch ganz viel Freude mit dem „cleganen“ Rotkrautsalat!

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 1 mittlerer Rotkrautkopf à ca. 600 g
  • 1 Apfel
  • 100 ml Pflanzenmilch (ich verwende hauseigene Cashewmilch, allerdings in diesem Fall ohne Gewürze)
  • 100 g Cashew-Kokosjoghurt
  • 4-5 EL Yaconsirup (oder anderes Süßungsmittel eurer Wahl)
  • Saft einer Bio-Limette
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack
  • Gartenkräuter nach Bedarf (z.B. Petersilie, Dill, Kerbel, Schnittlauch, Liebstöckel)

Zubereitung

  • frischen Rotkrautkopf putzen, waschen, trocknen und fein schneiden bzw. TK-Rotkraut auftauen
  • Krautraspeln salzen, mischen und ca. 1 Stunde ziehen lassen, danach gut ausdrücken
  • Limette waschen und auspressen
  • Apfel waschen, entkernen, fein raspeln und mit Rotkraut vermengen
  • Pflanzenmilch, Joghurt und Limettensaft mit Pfeffer und Sirup im Mixbecher verrühren und homogenisieren
  • Dressing über Salat geben, Kräuter zufügen und alles gut vermengen
  • Salat mind. 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen

Superfood Blaukraut

Bereits vorletzte Saison haben wir Rotkraut im Garten testweise kultiviert. Das Experiment erwies sich als so ertragreich, dass wir auch aktuell noch davon zehren. Er gehört der Familie der Brassicaceen (Kreuzblütler) an und enthält eine Vielzahl gesunder Inhaltsstoffe (z.B. die Vitamine C, K, sowie Kalium, Selen, Mangan und sekundäre Pflanzenstoffe wie Phenole, Flavonoide, Ballaststoffe). Nach der Ernte haben wir den Kohlkopf klein geschnitten und sowohl roh als auch kurz in Essigwasser blanchiert (um die Farbe zu stabilisieren) eingefrostet. Beides funktioniert problemlos. Allerdings präferiere ich persönlich die rohe Variante. Normalerweise verwenden wir vordergründig frisches Gemüse, allerdings bauen wir ihn wahrscheinlich erst wieder in der nächsten Gartensaison an.

Familienklassiker erfolgreich veganisiert

Rotkrautsalat habe ich bereits seit meiner Kindheit liebend gern verzehrt. Jedoch ließ sich die klassische Variante weder mit der cleanen noch der veganen Ernährungsform in Einklang bringen. Dementsprechend ein längst überfälliges ESSperiment. Im Originalrezept verwendete ich sowohl Kristallzucker als auch Vollrohrzucker. Das Dressing basierte auf Buttermilch, Apfelessig und Joghurt. Diese Ingredienzien habe ich substituiert durch Yaconsirup, den Saft einer Limette, Cashewmilch und Joghurt, welche ich mir beide selbst zubereite. Alternativ könnt ihr natürlich auch veganen Joghurt auf Basis von Hanf, Soja oder Lupine verwenden. Als additive Zutat fügte ich noch einen Apfel hinzu, der dem Salat eine zusätzliche fruchtig-frische Note verleiht. Da ich aufgrund meiner „cleganen“ Ernährung relativ „entzuckert“ bin, reicht mir die Süße der Äpfeln und des Yaconsirups vollkommen aus.

Veganes Weihnachtsmenü

Der Salat nach diesem adaptierten Rezept schmeckt sowohl meiner Familie als auch mir selbst absolut vorzüglich und die Aromen sind optimal austariert. Sicherheitshalber habe ich mein diesjähriges Weihnachtsmenü zu Probezwecken vorgekocht. Zum Salat verwende ich als Beilagen Kräuter-Kartoffelstampf mit einem Gemüsebratling – u.a. bestehend aus Zucchini, Karotten, Gartenkräutern, Flohsamenschalen, gemahlenen Mandeln und Hefeflocken sowie diversen Gewürzen.

veganes Weihnachtsmenü
Mein veganes Weihnachtsmenü: Apfelrotkraut mit Kartoffel-Kräuterstampf & Gemüsebratling auf Zucchini-Karotten-Basis

An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen euch allen ruhige und besinnliche Festtage zu wünschen. Entspannt euch und genießt die freie Zeit im Kreis eurer Lieben. Ich wünsche euch weiterhin einen positiven und erfolgreichen Start ins neue Jahr – verbunden mit viel Kraft, Glück und Gesundheit, auf dass ihr gut hineinrutscht. Mögen sich all eure Wünsche, Ziele und Träume in 2018 erfüllen!

Falls ihr den Salat zubereitet, dann postet mir gern euer Feedback. Außerdem freue ich mich immer über Kommentare oder einen Besuch eurerseits auf Facebook und Instagram.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.