Veganes Hefegebäck

Herzige Hefehäschen zu Ostern – ein kulinarischer Eyecatcher

Konventionelles Hefegebäck – der Klassiker zu Ostern

Kaum zu glauben wie die Zeit verfliegt. Zelebrierten wir nicht gerade noch Weihnachten? Plötzlich steht bereits das Osterfest vor der Tür. Traditionell habe ich für meinen Bekannten- und Verwandtenkreis immer meine Hefe-Häschen auf Basis dieses Rezeptes aus “Enie backt” zubereitet. Allerdings ernähre ich mich mittlerweile vegan. So lecker das Hefegebäck auch gemundet hat, leider lässt sich das Originalrezept weder mit der cleanen noch der tierleidfreien Ernährung in Einklang bringen. Da mich bereits einige Anfragen seitens meiner Verwandtschaft erreichten, ob ich denn die Häschen in diesem Jahr erneut zubereite, werde ich sie natürlich auch herstellen – allerdings in einer zuckerfreien und veganen Variation.

Rezepte erfolgreich veganisieren – Dank der Mikroalge Chlorella

BobeiDefinitiv eine Herausforderung, aber genau das bereitet mir große Freude – zu experimentieren und klassische Rezepte zu modifizieren bzw. in diesem Fall zu veganisieren. Dabei wird mich ein neues Produkt der Firma PureRaw tatkräftig unterstützen. Dieses erfolgreiche Startup-Unternehmen wurde von meiner lieben Freundin Kirstin Knufmann gegründet. Als ich sie auf der Biofach in Nürnberg besuchte, schenkte sie mir einige Proben ihrer neuesten Innovation “BOBEI” (Backen ohne Ei und Butter). Tausend Dank noch einmal an dieser Stelle! Das Pulver besteht aus Chlorella-Mikroalgenmehl. Es substituiert sowohl die Eier als auch die Butter. Das gesamte Procedere funktioniert übrigens auch wunderbar mit dem Algae Drink.

Im Folgenden präsentiere ich euch sowohl die „clegane“ als auch die klassische Version:

Zutaten für 6 Stück

  • 500 g Dinkel-Vollkornmehl (klassisch: Weizenmehl)
  • 2 Päckchen Trockenhefe (oder 1 Würfel Frischhefe)
  • 350 ml lauwarme Pflanzenmilch (klassisch: Vollmilch)
  • 1 EL Yaconsirup (klassisch: 60 g Zucker)
  • 1 TL gemahlene Vanille (klassisch: 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 60 g BOBEI oder Algae Drink (klassisch: 130 g weiche Butter + 1 Ei)
  • ½ TL Salz

Zubereitung

  • Pflanzenmilch im Topf leicht erwärmen (ungefähr handwarm)
  • Mehl in Schüssel sieben, mit Hefe und BOBEI/ Algae Drink vermischen, restliche Teig-Zutaten hinzufügen und alles mit Küchenmaschine ca. 5 min. zu glattem Teig verkneten
  • Teig an einem warmen Ort ca. 60 min. abgedeckt gehen lassen (bis Volumen verdoppelt)
  • Backofen auf 200°C vorheizen und Backblech mit Backpapier auslegen
  • Teig nochmals durchkneten, manuell zu 6 Strängen rollen und je 1 Stück für die Schwänzchen abnehmen
  • Teigstränge auf Backblech verkordeln und Schwänzchen mittig einsetzen
  • Häschen mit Wasser oder Pflanzenmilch bestreichen und ca. 25 min. backen

Kein geschmacklicher Unterschied feststellbar

Fertig ist der Ostersnack! Das Resultat wirkte rein optisch sehr vielversprechend. Die Konsistenz des Teiges wurde durch den Ei- und Butter-Ersatz in keinster Weise negativ beeinträchtigt. Das vegane Hefegebäck konnte mich auch geschmacklich absolut überzeugen, so dass mein sensibler Gaumen keinen Unterschied zu der klassischen Version der vergangenen Jahre festgestellt hat. Ich vermute, dass es auch meinen Testessern nicht auffallen wird. Die Pflanzenmilch (in meinem Fall auf Cashew-Basis) bereite ich mir immer selbst zu. Alternativ könnt ihr auch auf jeden anderen im Handel befindlichen Pflanzendrink zurückgreifen.

Herstellung auf Vorrat möglich

Die Häschen lassen sich übrigens wunderbar einfrosten. Auf diese Weise stelle ich sie mir portionsweise auf Vorrat her, um sie dann geschlossen zum Osterfest zu verschenken. Vor dem Verzehr werden sie dann noch einmal kurz im Backofen erhitzt. Auf diese Weise entfalten sie erneut ihr volles Aroma. Den Yaconsirup werdet ihr nicht herausschmecken (er dient lediglich als Nährboden für die Hefe), so dass die Häschen als Grundlage für sowohl pikante als auch süße Aufstriche geeignet sind.

Perfekte Beilage zu Ostern

Ich empfehle euch die Kombi mit Fruchtkonfitüre oder mit meiner Schokocreme. Eine perfekte österliche Alternative zum klassischen Sonntagsbrötchen, die nicht nur optisch ansprechend daherkommt, sondern gleichzeitig auch eine originelle Geschenkidee zum Fest darstellt, die ihr problemlos im Voraus zubereiten könnt.

vegane HefehäschenAnstelle des BOBEI bzw. den Algae Drink könnt ihr natürlich auch auf jeglichen anderen Ei-Ersatz zurückgreifen. Einige Anregungen findet ihr in diesem Essay. Die Butter substituiert ihr am besten mit veganer Margarine (auch wenn diese Zubereitung dann nicht mehr clegan-konform sein wird). Inwieweit sich Pflanzenöl eignet, habe ich noch nicht getestet, allerdings wäre es mit dieser Zutat erneut clean-vegan.
Wie ihr seht, lassen sich klassische Rezepte relativ einfach veganisieren. Doch egal für welche Zubereitungsform ihr euch entscheidet – eure Freunde oder Bekannten werden sich nicht nur an der ansprechenden Optik der süßen Häschen erfreuen, sondern diese auch genüsslich verzehren (auch wenn es vielleicht einige Überwindung kostet die kleinen, niedlichen Mümmelmänner zu verspeisen).

Ich wünsche euch viel Spaß beim österlichen Backen! Falls ihr das veganisierte Hefegebäck zubereitet, dann sendet mir euer Feedback in den Kommentaren oder auf Facebook und postet mir eure Fotos Instagram – gern mit dem Hashtag #fit4fanny.

Teile diesen Beitrag: