Spekulatiuscupcakes vegan zuckerfrei

„Clegane“ Weihnachtsnascherei: fruchtige Spekulatius-Muffins

Weihnachten ohne Zucker, Gluten und dazu auch noch vegan? Mag auf den ersten Blick für den einen oder anderen von euch sehr paradox erscheinen. Dass man über die Feiertage trotzdem guten Gewissens clean und gesund naschen kann, zeige ich euch anhand des folgenden Rezeptes für vegane Muffins:

Zutaten für 8 Stück

  • 100 g Mandeln
  • 30 g Pistazien
  • 3 Äpfel
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Spekulatiusgewürz
  • Abrieb einer Bio-Orange
  • 1 Prise Salz
  • 1 Banane
  • 4 EL Kokosöl
  • Saft einer Bio-Orange
  • 5-6 EL Yaconsirup

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C vorheizen, Äpfel fein raspeln und Muffinblech mit Silikonförmchen! bestücken
  • Banane schälen und in hohes Gefäß geben
  • Bio-Orange waschen, Schale abreiben und Saft auspressen
  • Pistazien grob zerkleinern
  • Mandeln im Blender zu Mehl verarbeiten und geraspelte Äpfel unterarbeiten
  • Backpulver, Pistazien, Orangenabrieb und Spekulatiusgewürz in Schüssel mit Mehl-Apfelmischung vermengen
  • Öl, Saft und Sirup zur Banane hinzufügen und alles mit Zauberstab zu homogener Masse pürieren
  • Mehlmischung zu flüssigen Zutaten geben und kurz homogenisieren
  • Teig in Muffinförmchen füllen und ca. 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe!)

Mein Fazit: eine harmonisch super abgerundete Kombi mit dezenter weihnachtlicher Note. Durch Zugabe der geraspelten Äpfel sowie Kokosöl und Yaconsirup bleiben die Muffins auch über mehrere Tage im Kühlschrank gelagert sehr schön saftig.

Anstelle des Spekulatiusgewürzes könnt ihr natürlich auch Lebkuchengewürz oder Zimt verwenden. Die Äpfel solltet ihr unbedingt in die Mehlmischung integrieren, um so das Absinken im Teig zu verhindern und eine gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten. Ich schäle sie prinzipiell nie, da unter der Schale die meisten wertvollen Inhaltsstoffe beheimatet sind und ich ausschließlich unsere garteneigenen Sorten verwende (in diesem Fall kamen unserer Boskoops zum Einsatz). Optional könnt ihr auch Nüsse oder Kerne in den Teig integrieren, so dass ihr noch eine zusätzliche crunchy Textur erzielt.

Vegane Muffins – auch als Cupcakes superlecker

In diesem Fall habe ich aus ihnen Weihnachtsmannmützen hergestellt. Dafür habe ich eine Cashewcreme gemixt, wie ich sie auch für Rohkosttorten verwende und ganz natürlich mit Heidelbeerpulver rot coloriert. Als kleine weiße Bommel habe ich Energiebällchen bestehend aus Kokosraspeln und Datteln geformt und als Topping darauf drapiert. Ihr könnt sowohl die gebackenen Muffins als auch die fertig dekorierten Cupcakes super einfrosten. Vor dem Verzehr taut ihr sie einfach einen halben Tag vorher im Kühlschrank auf. Geschmack und Konsistenz erleiden dadurch keinen Abbruch.

Wer von euch lieber Kekse backen möchte, dem empfehle ich diese veganen fruchtig-exotischen Cookies.

Vegane Muffins oder Cupcakes – ein leckeres Weihnachtsgebäck, was auch Omnivore überzeugen wird. In dem Sinn würde ich mich freuen, wenn ihr das Rezept mal ausprobiert und mit euer Feedback in den Kommentaren oder auf Facebook übermittelt.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.