vegane Schoko Kirschmuffins zuckerfrei glutenfrei

Karamelliger Schoko-Kirschen-Traum

Unsere Kirschbäume meinten es im letzten Jahr ganz besonders gut mit uns. Sie waren so extrem ertragreich, dass wir mit ernten, verzehren und verarbeiten kaum hinterherkommen – zumal sie sich nicht gerade durch eine besonders hohe Lagerfähigkeit auszeichnen. Umso phänomenaler allerdings ihr Geschmack – allen voran unsere einzigartige „Große Schwarze Knorpelkirsche“ begeisterte grenzenlos. Genau die inspirierte mich zu den außergewöhnlichsten Kreationen. Nachdem ich bereits diese geniale „Rohnauwelle“ zubereitet habe, entschied ich mich heute ganz spontan die folgenden Schoko-Kirsch-Muffins aus dem eingefrorenen Übervorrat zu backen:

Zutaten für 12 Stück

  • ca. 250 g Kirschen
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mandelmehl
  • 5 EL Kokosraspeln
  • 3 EL Carob (alternativ: Kakaopulver)
  • 4 EL Rapsöl
  • 120 ml Kirschsaft
  • 4-5 EL Dattelsirup (je nach Gusto)
  • 150 ml Cashewmilch
  • 1 Handvoll Walnüsse

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C vorheizen und Walnüsse sowie Kokosraspeln anrösten
  • Kirschen waschen, entsteinen und klein schneiden
  • Muffinblech mit Silikonförmchen! bestücken und Walnüsse grob hacken
  • Mehl, Carob, Kokos, Nüsse und Salz in Schüssel mischen
  • Öl, Kirschsaft, Cashewmilch und Sirup zugeben und homogenisieren
  • zum Schluss Kirschen unterheben, Teig in Muffinförmchen füllen und ca. 35 Miuten backen

Und fertig! Die veganen Schoko-Kirsch-Muffins sind nicht nur wahnsinnig schnell zubereitet, sondern auch perfekt für Back-Einsteiger geeignet – mit anderen Worten: absolute Gelinggarantie. Zudem enthalten sie weder ungesunden raffinierten Zucker noch immer häufiger unverträgliches Gluten.

Einen weiteren Teil der Kirschen habe ich für meine Mutti entsaftet (sie integriert sie gern in ihre Smoothies). Davon habe ich mir eine kleine Menge abgezapft und in die Muffins eingearbeitet.
Die Cashewmilch könnt ihr zwar kommerziell erwerben, aber sie lässt sich auch ganz schnell und simpel selbst Zuhause herstellen. Geschmacklich trifft die Kombination aus Kirschen und Carob voll ins Schwarze. Zusammen mit dem honigsüßen Dattelsirup, der beim Backen karamellisiert, entsteht eine rundum perfekte Harmonie, die durch das lieblich-exotische Kokosflavor im Abgang noch komplettiert wird. Für den für mich essentiellen Cruncheffekt sorgen in diesem Fall Walnüsse, die ich vorher noch geröstet habe, um deren Aroma zu intensivieren.

Superfood: Carobpulver

Dabei handelt es sich um ein Pulver, welches aus der Frucht des Johannisbrotbaums gewonnen wird. Es verleiht Speisen ein malzig-süßes Aroma mit einer dezenten feinherben Note im Abgang. Daneben liefert es vor allem wertvolle Ballaststoffe, die unsere Darmfunktion unterstützen. Ein weiterer riesiger Vorteil: im Gegensatz zu Kakaopulver enthält es keine stimulierenden Substanzen wie Coffein oder Theobromin, so dass es auch ausgezeichnet für Kinder geeignet ist.

Super saftige Muffins

Durch den hohen Anteil an Kirschen, Öl und Flüssigkeit bleibt der Teig wunderbar saftig, so dass selbst meine Mutti, die absolut gar nicht zu den Muffinfans gehört, von den kleinen Küchlein total begeistert war. Für sie zählen die „Schoko-Kirsch-Karamell-Träumchen“ mit zu den besten Muffins, die ich jemals gebacken habe.
Mit anderen Worten: nicht nur wahnsinnig delikat und dazu noch gesund, sondern auch wahnsinnig einfach und schnell in der Herstellung – perfekt geeignet als Last-Minute-Inspiration für einen unvorhergesehenen Blitzbesuch. Dazu noch frei von künstlichem Zucker, Tierleid und Gluten. Was will man mehr.

Fazit: probiert diese veganen, glutenfreien Schoko-Kirsch-Muffins unbedingt aus! Es lohnt sich definitiv. Schreibt mir gern euer Feedback in die Kommentare oder kontaktiert mich via Facebook.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.