Rohkost Müsliriegel zuckerfrei glutenfrei

Quinoa-Müsliriegel: Rohkostsnack mit Suchtpotential

„Clegane“ Snacks für Vorträge und Workshops

In meinen Vorträgen, Seminaren und Workshops vermittle ich meinen Teilnehmern nicht nur theoretische Informationen und Erfahrungen, sondern richte immer noch ein kleines Snack-Buffet zur Verkostung an. So besteht für sie die Möglichkeit sich von der „cleganen“ Ernährung inspirieren zu lassen. Neben einigen etablierten Klassikern wie z.B. meiner „Cascintella“-Creme, dem „Flohzarella“ oder auch der Frohkostschoki biete ich auch immer noch einige Neuentwicklungen an, die ich dann speziell für die entsprechenden Themengebiete kreiere. Eine davon, die alle Erwartungen um Längen übertroffen hat und so wahnsinnig gut bei den Teilnehmenden ankam, dass sie bereits innerhalb von 2 Minuten quantitativ verzehrt wurde, möchte ich unbedingt mit euch teilen – nämlich diese rohköstlichen Quinoa-Müsliriegel.

Zutaten für ca. 45 Stück

  • 250 g gekeimte Quinoa (Gewicht vor dem Keimprozess)
  • 1 Pfirsich
  • 10 Datteln
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 1 Handvoll getrocknete Mangos
  • 3 EL Mesquite
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Birne
  • 3 Äpfel
  • 100 g Sesam
  • 80 g Kürbiskerne
  • ca. 80-100 ml Einweichwasser

Zubereitung

  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen, Banane schälen, Mangos einweichen und Kürbiskerne grob hacken
  • Himbeeren, Birne und Äpfel waschen
  • Birne und einen Apfel und sehr klein schneiden
  • Sesam und Kürbiskerne in Schüssel mit gekeimter Quinoa vermischen
  • Birnen- und Apfelstückchen sowie Himbeeren zufügen
  • Mangos abgießen (Wasser auffangen) und zur Quinoa-Fruchtmischung dazugeben
  • Datteln mit Einweichwasser, Banane, restlichen Äpfeln, Salz, Mesquite und Kakao im Hochleistungsmixer zu dickflüssiger Paste verarbeiten
  • Masse mit Müslimix homogen vermengen bis alles gut benetzt
  • Teig auf Dörrfolien gleichmäßig aufstreichen und für 2 Stunden bei 50°C dehydrieren, dann mit Teigschaber in Riegel teilen und weitere 13-15 Stunden bei 40°C trocknen lassen
  • Riegel nach Hälfte der Zeit von Folie lösen, wenden und von andere Seite zu Ende trocknen lassen

Superfood Quinoa

Bereits vor einiger Zeit habe ich die Quinoa für mich entdeckt. Aufgrund ihrer optimalen Nährstoff-Zusammensetzung eignet sich das Superfood der Inkas absolut perfekt für die „clegane“ Ernährungsweise. Das glutenfreie Pseudogetreide enthält ca. 10-15% Proteine, welche für die Produktion essentieller Aminosäuren benötigt werden und kann zurecht als High Protein Quelle deklariert werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind ungesättigte Fettsäuren, die zur Reduktion des Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisikos beitragen. Die für unsere Verdauungsfunktion wichtigen Ballaststoffe sind ebenfalls reichlich vertreten. Weiterhin enthalten sind außerdem Vitamin B2, Magnesium, Eisen und Mangan sowie Antioxidantien, welche den Alterungsprozess der Zellen reduzieren.

Quinoa in der Rohkost

Um Quinoa anzukeimen, weicht ihr sie einfach nur über 24 Stunden in Wasser ein bis sich an den Körnern ein kleines Füßchen gebildet hat. Danach noch einmal alles gut durchspülen, so dass sie nicht mehr schleimt und weiterverarbeiten. Ihr müsst also Quinoa nicht zwangsläufig kochen, sondern könnt das Superfood auch wunderbar in der Rohkostküche zum Einsatz bringen.

Herstellung auch ohne Dörrgerät möglich

Übrigens funktioniert die Zubereitung auch im normalen Umluftofen. Ihr benötigt nicht zwangsläufig einen Dehydrator. Dazu stellt ihr ihn entweder auf niedrigste Stufe und lasst die Ofentür leicht geöffnet oder ihr backt die Riegel ganz normal bei ca. 180°C Ober- und Unterhitze.

Powerfood mit Suchtpotential

Die Quinoa-Müsliriegel überzeugen nicht nur durch ihre gesunden Ingredienzien. Auch geschmacklich haben sie – wie eingangs erwähnt – ins Schwarze getroffen. Wie immer wurde diese Kreation durch unseren Garten inspiriert. Aktuell stehen uns sehr viele Äpfel und Birnen zur Verfügung und auch unsere Himbeeren tragen noch letzte Früchte, die dem Powersack eine fruchtig-frische Note verleihen.
Passend zum Herbst habe ich noch ein paar Kürbiskerne integriert, die neben Sesam und Quinoa für einen zusätzlichen Crunch-Effekt sorgen. Dazu noch das karamellig-süße Mesquite im Zusammenspiel mit dem schokoladig-herben Kakaopulver – absolut traumhaft. Oder, um es mit den Worten einer Teilnehmerin zu 
formulieren: „Ich bekomme von diesen genialen Quinoa-Bars gar nicht genug. Danach könnte ich echt süchtig werden.“

Deshalb: unbedingt ausprobieren. Diese rohköstlichen Quinoa-Müsliriegel werden euch nicht nur mit Power versorgen, sondern auch den Herbst versüßen. Wenn ihr sie zubereitet habt, dann schreibt mir gern euer Feedback in die Kommentare oder auf meine Facebook-Seite.

 

 

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.