Rohkost Cookies zuckerfrei glutenfrei

Rohkostcookies: gedörrt anstatt gebacken

Saftig-fruchtige Cookies aus dem Dörrgerät? Das funktioniert?

Ja, in der Tat und das sogar extrem gut. Zum ersten Mal habe ich diese Art der Zubereitung für einen Rohkostpotluck ausgetestet. Als Basis diente mir damals das Grundrezept meiner Fitness-Cookies. Seither habe ich diverse Abwandlungen der Rohkostcookies kreiert – je nachdem, was mein Vorratsschrank gerade für mich bereithielt. Alle Versionen sind vegan, glutenfrei und natürlich gesüßt.
Die Teige sind super schnell und einfach zusammengemischt und funktionieren alle nach analogem Prinzip.
Die absoluten Potluck-Favoriten stelle ich euch nachfolgend vor. Einige Kreationen erfreuten sich ganz besonders großer Beliebtheit, so dass die kompletten Teller bereits nach der ersten Buffetrunde restlos geplündert waren.

1. Zitronengras-Spirulina-Rohkostcookies

Zutaten für ca. 35 Stück
  • 1 große Birne
  • 3 mittelgroße Äpfel
  • 1 Handvoll Pfefferminzblätter
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 EL Mesquite
  • 1 Prise Salz
  • 10 Datteln
  • 100 g Mandeln
  • 40 g Hanfsamen
  • ½ TL Spirulina
Zubereitung
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen
  • Äpfel und Birne waschen, entkernen und vierteln, Zitronengras klein schneiden und mit Datteln und Pfefferminze im Hochleistungsmixer pürieren
  • Mandeln im Blitzhacker zerkleinern und in Schüssel mit trockenen Zutaten mischen
  • Teig mit TL abnehmen, auf Dörrgitter setzen und Cookies formen
  • alles ca. 13-15 Stunden bei 40°C trocknen lassen, nach Hälfte der Zeit von Folie abziehen, wenden und direkt auf Gitter weitertrocknen lassen
Zitronengras-Spirulina-Cookies
Zitronengras-Spirulina-Cookies


2. Nussige Jackfrucht-Bananen-Rohkostcookies

Zutaten für ca. 30 Stück
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll gedörrte Jackfruchtstückchen
  • 50 g Cashewkerne
  • 30 g Paranüsse
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 15 g Walnüsse
  • 3 EL Kokosraspeln
  • 2 EL Kakaonibs
Zubereitung
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen
  • Banane und Jackfrucht klein schneiden und alles mit Zauberstab oder im Standmixer pürieren
  • Kerne und Nüsse im Blender zerkleinern und in Schüssel mit Vanille, Salz sowie Kokosraspeln mischen
  • Fruchtpüree zugeben und alles zu homogener Masse vermengen
  • zum Schluss Hälfte der Kakaonibs im Blender zerkleinern und mit ganzen Stückchen zusammen in Teig integrieren
  • Masse mit Teelöffel abnehmen und auf Dörrfolie setzen
  • Teighäufchen mit befeuchteten Händen in Cookie-Form modellieren und ca. 11 Stunden bei 40°C trocknen lassen (dabei nach ca. 7 Stunden wenden und direkt auf Gitter fertig dörren)
Nussige Bananen-Jackfrucht-Cookies
Bananen-Jackfrucht-Cookies


3. Fruchtige Müsli-Rohkostcookies

Zutaten für ca. 40 Stück
  • 2 kleine Bananen
  • 2 EL gefriergetrocknete Cranberries
  • 5 Datteln
  • 30 g Mandelmus
  • 40 g Cashewkerne
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Walnüsse
  • 2 EL Kokosraspeln
Zubereitung
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen
  • Bananen, Cranberries und Datteln klein schneiden und alles mit Zauberstab oder im Standmixer pürieren, dann Mandelmus zufügen und erneut mixen
  • Kerne und Nüsse im Blender zerkleinern und in Schüssel mit Vanille, Salz sowie Kokosraspeln mischen
  • Mandel-Fruchtpüree zugeben und alles zu homogener Masse vermischen
  • Teig mit TL abnehmen und auf Dörrfolie setzen
  • Teighäufchen mit befeuchteten Händen in Cookie-Form modellieren und ca. 10 Stunden bei 40°C trocknen lassen (dabei nach Hälfte der Zeit wenden und direkt auf Gitter fertig dörren)
Rohkost Müslicookies
Rohvegane Müsli-Cookies


4. Mango-Kokos-Hanf-Rohkostcookies

Zutaten für ca. 35 Stück
  • 2 Bananen
  • 40 g gedörrte Mangos
  • 40 g Hanfsamen
  • 30 g Kokosraspeln
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Mandeln
  • 2 EL Kakaonibs
Zubereitung
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen
  • Bananen und Mangos pürieren
  • Hanfsamen, Mandeln und Kokosraspeln im Blender zerkleinern und in Schüssel mit Vanille und Salz mischen
  • Bananen-Mango-Püree zugeben und alles zu homogener Masse verarbeiten
  • Kakaonibs zum Schluss unterheben
  • Teig mit TL abnehmen und auf Dörrfolie setzen
  • Teighäufchen mit befeuchteten Händen in Cookie-Form modellieren und ca. 12 Stunden bei 40°C trocknen lassen (dabei nach ca. 7 Stunden wenden und direkt auf Gitter fertig trocknen)
Mango-Kokos-Hanf-Cookies
Mango-Kokos-Hanf-Cookies


5. Chufa-Kürbis-Rohkostcookies

Zutaten für ca. 30 Stück
  • ¼ Hokkaidokürbis (ca. 300 g)
  • 100 g Erdmandelmehl
  • 3 EL Sonnencarob
  • 1 TL Zimtpulver
  • 4 EL Kokosöl
  • 5 EL Yaconsirup
  • ca. 70-80 ml Kokoswasser
  • 2 Handvoll Kürbiskerne
  • 2 EL Kakaonibs
  • ½ Tonkabohne
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Muskat
Zubereitung
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen, Kürbiskerne und Tonkabohne grob zerkleinern
  • Kürbis waschen, halbieren, entkernen, klein schneiden und im Hochleistungsmixer pürieren
  • Erdmandelmehl, Salz, Muskat, Sonnencarob, Zimt und Yaconsirup mit Kürbiskernen und Tonkabohne in Schüssel mischen
  • Kokosöl, Kokoswasser und Kürbispüree zufügen und alles zu homogenen Teig verarbeiten
  • Kakaonibs zum Schluss unterheben, Teig mit TL abnehmen, auf Dörrgitter setzen und Cookies formen
  • alles ca. 10-12 Stunden bei 40°C trocknen lassen, dann Folie abziehen, wenden und alles weitere 10 Stunden dehydrieren
Erdmandel-Kürbis-Cookies
Chufa-Kürbis-Cookies

Diese Form der Zubereitung erfordert zwar ein wenig mehr Aufwand als die gebackene Variante, aber sie stellt vor allem für die Rohköstlicher unter euch, die gern delikate Cookies verzehren, eine großartige Alternative dar.
Durch den Dörrprozess bleiben sie mittig super chewy, während die Kruste am Rand einen wunderbaren Crunch-Effekt erzeugt. Aufgrund der schonenden Dehydrierung bleiben die Aromen der Früchte optimal erhalten und die Vanille entfaltet hier besonders intensiv ihre individuellen Geschmacksnuancen.

Zubereitung auch im Backofen möglich

Auch wenn ihr nicht zu den glücklichen Besitzers eines Dörrgerätes gehört, so könnt ihr die Rezepte dennoch gern austesten und natürlich nach eurem Gusto variieren. Die Cookies lassen sich theoretisch im normalen Ofen bei 180°C Ober- und Unterhitze ca. 15-20 min. backen.

Wenn ihr eine der Varianten zubereitet, dann übermittelt mir sehr gern euer Feedback in den Kommentaren oder auf Facebook bzw. sendet mir eure Fotos auf Instagram, wo ihr mich gern mit dem Hashtag #fit4fanny verlinken könnt.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.