Rawchef Academy

Meine Ausbildung zum Advanced Rawfood Chef

Facettenreiche Rohkost

Stichwort Rohkost – Hand auf’s Herz und nicht gelogen: was genau assoziiert ihr mit diesem Begriff? Die meisten denken vermutlich an „Kaninchenfutter“ oder „irgendein Ensemble aus Grünzeug mit drei Salatblättern und einer Karotte“, was zwar angeblich für unsere Gesundheit sehr zuträglich sein soll, aber alles andere als kulinarische Gaumenfreuden auslöst. So oder ähnlich würde zumindest die Antwort meines sozialen Umfeldes lauten. Mich beschäftigt genau dieses Thema bereits seit vielen Jahren. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit bis ich endlich meine Ausbildung zum Advanced Rawfood Chef auf der Raw Chef Akademie in Angriff nehmen würde.

Rohkost erntefrisch aus dem eigenen Garten

Bereits in meiner frühesten Kindheit war ich der Rohkost sehr zugetan – dank unseres riesigen Permakulturgartens, den mein Opa vor über 60 Jahren angelegt hat. Auch wenn es mir bis vor Kurzem gar nicht so explizit bewusst war, hat die Rohkost mein bisheriges Leben stark geprägt und beeinflusst. Aber eben komplett intuitiv und ohne vordergründig darüber nachzudenken. Gott sei Dank! Denn dabei lag der Fokus vor allen Dingen auf der Zufuhr lebendiger, unverarbeiteter LEBENSmittel – frisch und naturgelassen. Unser Gemüse, Obst und die Kräuter wurden quasi von der Hand in den Mund verzehrt.

Gourmetrohkost als besondere Gaumenfreude

Doch seit einigen Jahren und ein paar Rohvolutionsmessen später habe ich begonnen mich aktiv mit der (Gourmet)-Rohkost auseinanderzusetzen. Dabei habe ich meine Passion für das Entwerfen neuer rohveganer Rezeptkreationen entdeckt.
Für meinen „cleganen“ Lifestyle spielt diese Ernährungsform eine tragende Rolle und bildet eine der drei Säulen zur aktiven Gesundheitsförderung. Ich bin davon überzeugt, dass eine solche Lebensweise chronische Zivilisationskrankheiten präventiv verhindert bzw. signifikant verbessert oder heilt.

Mein Ausbildungsleiter: Boris Lauser höchstpersönlich

Aus diesem Grund erwies es sich als absoluter Segen, dass ich auf dem Feel-Well-Festival 2017 in Berlin Boris Lauser – Deutschlands besten und bekanntesten Rawfood Chef – kennenlernen durfte.
Zum damaligen Zeitpunkt habe ich mir fest vorgenommen, dass ich so schnell wie möglich meine Ausbildung auf der Raw Chef Akademie verwirklichen werde. Und ich bin unendlich dankbar, dass es in diesem Jahr geklappt hat.

Prinzip der Raw Chef Akademie 

Kurz zur Erläuterung: die Raw Chef Akademie besteht aus 2 Leveln, die jeweils in Berlin und/ oder München unterrichtet werden. Ich habe mich für die (vegane) Hauptstadt entschieden, weil ich die Location – das Biohotel Essentis – absolut liebe. Leider schließt es Ende 2018.
An jeweils sechs aufeinanderfolgenden Tagen werden in einem Basis- und Weiterführungs-Intensivkurs die wichtigsten Grundlagen der veganen Rohkostzubereitung vermittelt.

Ausbildungsziele der Raw Chef Akademie

Hauptschwerpunkte bilden hierbei vor allem die grundlegenden Techniken wie das korrekte Abschmecken, das optisch ästhetische Anrichten von Speisen, die Fermentation sowie Messer- und Schneidepraktiken. Boris erklärt sehr anschaulich, welche Geräte und Warengüter sich für eine gesunde, gut verträgliche und delikate Rohkostküche als absolut unerlässlich erweisen. Neben der praktischen Zubereitung vermittelte er uns die relevantesten theoretischen Hintergrundinformationen. Dazu gehören u.a. Methoden wie z.B. nuss- und getreidelastige Gerichte gut bekömmlich werden und unseren Verdauungstrakt nicht überfordern; welche essentiellen Funktionen Vitamine und Mineralstoffe in unserem Organismus erfüllen und weshalb es sich als absolut sinnvoll erweist künstliche und stark verarbeitete Produkte aus unseren Speiseplänen zu eliminieren.

Großartige Gastdozenten

Daneben wurden auch noch hochkarätige Gastdozenten eingeladen. Thomas Hartwig sensibilisierte uns, weshalb Wasser das Superfood Nummer 1 darstellt und Margot Fischer entführte uns im Permakulturgarten des Café Botanico in die Welt der Wildkräuter, was mich als überzeugte Kräuterhexe ganz besonders erfreut hat und immer wieder fasziniert. In Level zwei unterwiesen uns u.a. Anderson Santos Silva als „Käse“experte und Fermentationsgenie Markus Shimizu.
Wir durften mit den modernsten und innovativsten Küchenhelfern arbeiten und kamen in den Genuss erlesener exquisiter Ingredienzien, die höchsten Qualitätsanforderungen entsprechen.

Boris bei der Vorbereitung in unserer Seminarküche
Konventionelle Speisen rohköstlich interpretiert

Wir haben Gerichte und Rezepte kreiert, die uns nicht nur neue überraschende Geschmackswelten eröffneten, sondern die ein Otto Normalverbraucher wahrscheinlich nicht für möglich gehalten hätte. Von einer glutenfreien rohköstlichen Lasagne über den deutschen Klassiker Spaghetti Bolognese bis hin zu fluffigen Brötchen – alles was das Herz begehrt. Zu meinen absoluten Highlights gehörte allerdings die rohvegane Pizza – davon träume ich noch heute. Auch alle Süßschnäbelchen kommen auf ihre Kosten: neben einer vollmundigen Mousse au Chocolate haben wir leckere Pancakes sowie eine schokoladige Rohkosttorte zubereitet.
Wenn ihr jetzt glaubt, ich würde hier maßlos übertreiben, dann muss ich euch enttäuschen. Überzeugt euch gern selbst! Ich präsentiere euch einige meiner absoluten Favoriten, denn ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte:

Bunt gemischte Ausbildungsgruppen

Von eingefleischten veganen Rohkostverfechtern über wissbegierige Vegetarier bis hin zu normalen Mischköstlern, die gern mal etwas Neues ausprobieren – alle Standpunkte waren hier vertreten. Und genau die Kombination verschiedener Mentalitäten hat unsere gemeinsame Zeit so extrem bereichert. Man lernt immer wieder neue Aspekte kennen, erhält interessante Inputs und erweitert so seinen eigenen Horizont. Dabei verlief alles so herrlich undogmatisch und tolerant. Getreu meines eigenen Mottos „Inspirieren statt Missionieren“ war ich hier perfekt aufgehoben.

Abschluss des 1. Levels

Am Finaltag bereiteten wir dann alle gemeinsam zum krönenden Abschluss ein rohköstliches Fünf-Gänge-Menü zu, was ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalte. Nach erfolgreicher Absolvierung erhielt jeder Teilnehmer sein persönliches Zertifikat.

Abschluss des 2. Levels

Den Aufbaukurs absolvierte ich gleich im nächsten Monat, um meine Ausbildung so schnell wie möglich zu komplettieren. Hier wurden nicht nur die Techniken aus Level 1 vertieft, sondern auch neue Methoden und Geräte vorgestellt (z.B. das Kalträuchern, die Herstellung von veganem „Weichkäse“ sowie die Produktion einer eigenen Misopaste). Weiterhin wurden wir ausführlich in Sachen Rezeptentwicklung unterrichtet. Am Finaltag mussten bzw. durften wir uns einer ganz besonderen Herausforderung stellen: jeder Teilnehmer kreierte sein eigenes 3-Gänge-Menü aus Vorspeise, Hauptgang und Dessert, was dann den extrem hohen Ansprüchen unseres Ausbildungsleiters standhalten musste.

Ein ganz herzliches Dankeschön

Abschlussfoto mit Boris – sein Bestseller „Go Raw Be Alive“ gilt als Bibel der Rohkost

Last but not least möchte ich es natürlich nicht versäumen mich noch einmal ganz lieb bei Boris sowie seinen beiden großartigen Assistenten Stef und Franzi, zu bedanken.
Unnötig zu erwähnen, dass mich die vielen neuen Aha-Momente und Wow-Effekte so restlos begeistert haben, dass ich mir für Zuhause gleich einige Inspirationen auf die Spitzenposition meiner Agenda platziert habe.
Also stellt euch schon einmal verstärkt auf neue geniale rohköstliche und vollwertige Rezeptkreationen ein, die – angelehnt an die hier vermittelten Kenntnisse – demnächst auf meiner Homepage erscheinen werden…
Wer von euch jetzt Lust bekommen hat, sich ebenfalls von Boris in die fantastische und faszinierende Welt der Rohkostküche einführen zu lassen, dem sei die Raw Chef Akademie wärmstens ans Herz gelegt. Ich verspreche euch, ihr werdet diese grandiose Erfahrung nicht bereuen.

Teile diesen Beitrag:

Comments

  1. Hallo Fanny, du hast einen wunderbaren Artikel von unserer Rohkostwoche geschrieben. Finde ich toll. Ich wünsche dir viel Spaß beim Aufbau-Seminar.
    Da werde ich wohl erst im nächsten Jahr dazu kommen. 🙂
    Liebe Grüße aus Halle
    Regina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.