Heilkraut Kamille

Phytotherapie – die Heilkraft der Pflanzen nutzen

Pflanzenheilkunde – das Potential der Natur nutzen

Der aus dem Griechischen abgeleitete Begriff bedeutet wörtlich übersetzt „Pflanzenpflege“. Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten Therapieformen überhaupt. Mittlerweile werden weltweit über 20.000 Arten zur Arzneimittelherstellung eingesetzt. Doch in Wahrheit existieren wesentlich mehr. Die florale Heilkraft für sich zu nutzen liegt gerade voll im Trend und wird dementsprechend beworben und kommerzialisiert. So positiv die Entwicklung (weg von chemisch-synthetischen und den Organismus stark beeinträchtigenden Arzneistoffen) zunächst erscheinen mag – Vorsicht ist dennoch geboten! So tummeln sich viele schwarze Schafe auf dem Markt, die fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel auf Pflanzenbasis zu horrenden Preisen anbieten, bei denen die Wirksamkeit und Undenklichkeit nicht erwiesen ist. Zu allen pharmazeutisch relevanten Phytopharmaka werden Monografien erstellt und beurteilt. Diese Bewertung werden durch die ESCOP (European Scientific Cooperative on Phytotherapy) sowie die Kommission E des BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) durchgeführt. Man differenziert zwischen Arzneidrogen und Phytopharmaka. Generell ist die Pflanzenheilkunde abzugrenzen von Homöopathie, Anthroposophie und Therapie mit isolierten Naturstoffen.

Pflanzenheilkunde – Begriffsdefinitionen

  • Arzneidrogen: sind pharmazeutisch verwendete Organe von Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen, die durch Trocknung in einen lagerfähigen Zustand gebracht wurden sowie Produkte ohne Organstruktur wie Harze, Gummen, Fette oder ätherische Öle. (nach DAB – Deutschem Arzneibuch)
  • Phytopharmaka: Fertigarzneimittel, die als wirksame Bestandteile nur pflanzliche Arzneidrogen oder deren Zubereitungen (Extrakte) enthalten. Dabei unterscheidet man – je nach physikalischen Eigeschaften – zwischen:
    • flüssigen Zubereitungen: Ölmazeraten, Flüssigextrakten (Fluida)
    • zähflüssigen Zubereitungen: Dickextrakte (Spissa)
    • trockenen Zubereitungen: Trockenextrakte (Sicca)

Woran erkennt ihr gute Präparate?

Folgende Deklarationsregeln müssen eingehalten werden:

  • Angabe der verwendeten Pflanze und Droge bzw. des Pflanzenteils
  • Art der Zubereitung
  • Art und Konzentration des Auszugsmittels
  • Angabe des Droge-Extrakt-Verhältnisses DEVnativ (Massenverhältnis von eingesetzter Droge zu erhaltenem Extrakt) im definierten Herstellungsverfahren
  • Angabe der Tagesdosierung
  • Menge des Extraktes pro Einzeldosis
  • Indikation (Anwendungsgebiet)

Phytotherapeutika von A-Z

Nachfolgend stelle ich euch meine Top 30 Arzneidrogen der Pflanzenheilkunde vor, nenne die pharmazeutisch wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe und erläutere kurz ihre Indikationsgebiete.

Knoblauchzehen

Allii sativi bulbus          = Knoblauchzwiebel

  • Stammpflanze: Allium sativum
  • Familie: Amaryllidaceae (Amaryllisgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Allicin (instabil)
  • Indikation (Ind.): Appetitlosigkeit, altersbedingte Gefäßveränderungen
  • Nebenwirkungen (NW): Handekzeme, Blähungen, Magenreizungen
  • Kontraindikationen (KI): keine bekannt

Aloe capensis          = Kap-AloeAloe

  • Stammpflanze: Aloe vera
  • Familie: Xanthorrhoeaceae (Grasbaumgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Anthraglykoside (Aloine); Bitterstoffe
  • Ind.: Obstipation (Verstopfung)
  • NW: allergische Reaktionen
  • KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Hämorrhoiden, entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen

Anisi fructus         = AnisfrüchteAnis

  • Stammpflanze: Pimpinella anisum
  • Familie: Apiaceae (Doldengewächse)
  • Inhaltsstoffe: ätherisches Öl (t-Anethol, Anisaldehyd)
  • Ind.: Spasmolytikum bei Magen-Darm-Beschwerden (krampflösend), Appetitanregung, Husten
  • NW: allergische Hautreaktionen
  • KI: Anisallergie

Arnicae flos                  = ArnikablütenArnika

  • Stammpflanze: Arnica montana
  • Familie: Asteraceae (Korbblütler)
  • Inhaltsstoffe: Sesquiterpenderivate, ätherisches Öl, Flavonoide
  • Ind.: Ödeme (Wasseransammlungen), Hämatome (Blutgerguss), Prellungen, rheumatische Beschwerden, Furunkel
  • NW: starke Schleimhautreizungen, Übelkeit, Erbrechen
  • KI: Asteraceen-Allergie

Capsici fructus acer               = CayennepfefferCayennepfeffer

  • Stammpflanze: Capsicum frutescens
  • Familie: Solanacea (Nachtschattengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Scharfstoffe (Capsaicin), Carotinoide
  • Ind.: Schmerzstillung, Juckreizlinderung, Durchblutungsförderung
  • NW: Hautreaktionen (Quaddel- und Bläschenbildung)
  • KI: Capsaicin-Allergie, Schwellungen, Rötungen

Carvi fructus               = KümmelfrüchteKümmel

  • Stammpflanze: Carum carvi
  • Familie: Apiaceae (Doldengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Flavonoide, ätherisches Öl (S-Carvon)
  • Ind.: Beschwerden, Blähungen, Völlegefühl
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Cucurbitae semen        = KürbissamenKürbiskerne

  • Stammpflanze: Cucurbita pepo
  • Familie: Cucurbitaceae (Kürbisgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Phytosterole, Tocopherol
  • Ind.: Prostatabeschwerden, Miktionsstörungen (unvollständige Entleerung der Blase), Reizblase
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Cynarae herba             = ArtischockenkrautArtischockenkraut

  • Stammpflanze: Cynara scolymus
  • Familie: Asteraceae (Korbblütler)
  • Inhaltsstoffe: Sesquiterpenderivate, Cynarin, Flavonoide, Chlorogensäure
  • Ind.: Reizmagen, Appetitlosigkeit, Lipidsenkung
  • NW: allergische Reaktionen
  • KI: Asteraceen-Allergie, Gallenwegsverschluss, Koliken

Eucalypti folium       = EucalyptusblätterEucalyptus

  • Stammpflanze: Eucalyptus globulus
  • Familie: Myrtaceae (Myrtengewächse)
  • Inhaltsstoffe: ätherisches Öl (Cineol), Gerbstoffe, Flavonoide
  • Ind.: Bronchtis, Husten
  • NW: Überempfindlichkeiten, Übelkeit, Erbrechen
  • KI: entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen, Leberschäden

Foeniculi fructus          = FenchelfrüchteFenchel

  • Stammpflanze: Foeniculum vulgare
  • Familie: Apiaceae (Doldengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Anethol, Fenchon, α-Pinen
  • Ind.: Spasmen im Magen-Darm-Trakt, Völlegefühl, Katarrhe (entzündliche Erkältungen) der Luftwege, Blähungen
  • NW: Allergien der Haut und Atemwege
  • KI: keine bekannt

Gentianae radix           = EnzianwurzelEnzianwurzel

  • Stammpflanze: Gentiana lutea
  • Familie: Gentianaceae (Enziangewächse)
  • Inhaltsstoffe: Gentiopikrosid, Secoiridoide
  • Ind.: Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden
  • NW: Kopfschmerzen (selten)
  • KI: Magen-und Zwölffingerdarmgeschwüre

Hyperici herba             = JohanniskrautJohanniskraut

  • Stammpflanze: Hypericum perforatum
  • Familie: Hypericaceae (Johanniskrautgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Hyperforin, Hypericin, ätherisches Öl
  • Ind.: Angst, milde Depression, nervöse Unruhe
  • NW: Fotosensibilisierung, Cytochrom-P450-Induktor (Enzymfamilie – verantwortlich für den Abbau vieler Arzneistoffe – wird dadurch stimuliert, so dass Wirksamkeit der Pharmaka sinkt)
  • KI: Therapie mit Antidepressiva und Psychopharmaka

Lavandulae flos           = LavendelblütenLavendelblüten

  • Stammpflanze: Lavandula angustifolia
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Inhaltsstoffe: Linalool, Cineol, Limonen
  • Ind.: Unruhezustände, Einschlafstörungen, Reizmagen, Appetitlosigkeit
  • NW: keine bekannt
  • KI: Fieber, Infektionskrankheiten, schwere Herzinsuffizienz, Hypertonie (Bluthochdruck)

Levistici radix              = LiebstöckelwurzelLiebstöckelwurzel

  • Stammpflanze: Levisticum officinale
  • Familie: Apiaceae (Doldengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Cumarine, ätherisches Öl mit Terpenen
  • Ind.: Sodbrennen, Völlegefühl, Diuretikum (Entwässerungsmittel)
  • NW: Fotodermatosen
  • KI: Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz, Schwangerschaft

Lini semen                   = LeinsamenLeinsamen

  • Stammpflanze: Linum usitatissimum
  • Familie: Linaceae (Leingewächse)
  • Inhaltsstoffe: fettes Öl, Proteine, Schleime
  • Ind.: Obstipation (Verstopfung), Gastritis (Magenentzündung)
  • NW: keine bekannt
  • KI: Ileus (Darmverschluss), akute entzündiche Darmerkrankungen, Kinder < 6 Jahre

Malvae flos                  = MalvenblütenMalvenblüten

  • Stammpflanze: Malva sylvestris
  • Familie: Malvaceae (Malvengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Schleim, Gerbstoffe, Flavonoide
  • Ind.: Reizhusten, Schleimhaut-Reizungen im Mund-und Rachenraum
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Matricariae flos         = KamillenblütenKamillenblüten

  • Stammpflanze: Chamomilla recutita
  • Familie: Asteraceae (Korbblütler)
  • Inhaltsstoffe: Sesquiterpenderivate, Cumarine, Flavonoide
  • Ind.: Reizungen der Luftwege, Spasmen im Magen-Darm-Trakt, Entzündungen der Haut und Schleimhäute
  • NW: keine bekannt
  • KI: Asteraceen-Allergie, Fieber, Infektionskrankheiten, Herzinsuffizienz, Hypertonie (Bluthochdruck)

Melissae folium            = MelissenblätterMelissenblätter

  • Stammpflanze: Melissa officinalis
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Inhaltsstoffe: Citral, Menthol, Citronellal, Gerbstoffe
  • Ind.: Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt, Schlafstörungen, Herpes simplex
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Menthae piperitae folium       = PfefferminzblätterPfefferminzblätter

  • Stammpflanze: Mentha piperita
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Ind: Spasmen im Magen-Darm-Trakt, Migräne
  • Ind.: Menthol, Cineol, Gerbstoffe
  • NW: keine bekannt
  • KI: Gallensteine

Passiflorae herba        = PassionsblumenkrautPassionsblume

  • Stammpflanze: Passiflora incarnata
  • Familie: Passifloraceae (Passionsblumengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Vitexin, Apigenin, Flavonoide
  • Ind.: Unruhezustände, Einschlafstörungen, Angst, Reizmagen
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Plantaginis lanceolatae herba        = SpitzwegerichkrautSpitzwegerich

  • Stammpflanze: Plantago lanceolata
  • Familie: Plantaginaceae (Wegerichgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Iridoide, Schleime, Gerbstoffe
  • Ind.: Katarrhe (entzündliche Erkältungen) der Atemwege, entzündliche Erkrankungen der Haut und Schleimhäute
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Plantaginis ovatae semen        = Indischer FlohsamenFlohsamen

  • Stammpflanze: Plantago ovata
  • Familie: Plantaginaceae (Wegerichgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Schleime, Ballaststoffe (Hemicellulose)
  • Ind.: Obstipation (Verstopfung) als mild wirksames Laxans (Abführmittel)
  • NW: Überempfindlichkeitsreaktionen
  • KI: Darmverschluss, Schluckbeschwerden

Rosmarini folium         = RosmarinblätterRosmarin

  • Stammpflanze: Rosmarinus officinalis
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Inhaltsstoffe: Cineol, Campher, Gerbstoffe
  • Ind.: Beschwerden, rheumatische Erkrankungen
  • NW: Kontaktallergien (selten)
  • KI: Schwangerschaft

Salviae folium              = SalbeiblätterSalbei

  • Stammpflanze: Salvia officinalis
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Inhaltsstoffe: Thujon, Cineol, Gerbstoffe
  • Ind.: Reizmagen, Hyperhidrosis (übermäßige Schweißbildung), Entzündungen im Mund- und Rachenraum
  • NW: epileptiforme Krämpfe bei längerer Einnahme
  • KI: Schwangerschaft

Taraxaci radix cum herba                = Löwenzahnwurzel mit KrautLöwenzahnwurzel

  • Stammpflanze: Taraxacum officinale
  • Familie: Asteraceae (Korbblütler)
  • Inhaltsstoffe: Bitterstoffe (Sesquiterpenlactone), Carotinoide, Kohlenhydrate (Inulin), Triterpene
  • Ind.: Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Blähungen
  • NW: Durchfall, allergische Reaktionen
  • KI: Asteraceen-Allergie, Magen-Darm-Geschwüre, Leberschäden

Thymi herba                = ThymiankrautThymian

  • Stammpflanze: Thymus vulgaris
  • Familie: Lamiaceae (Lippenblütler)
  • Inhaltsstoffe: Thymol, Cymen, Gerbstoffe
  • Ind.: Katarrhe (entzündliche Erkältungen) der Luftwege, Entzündungen im Mund-und Rachenraum, Husten
  • NW: keine bekannt
  • KI: Fieber, Infektionskrankheiten, schwere Herzinsuffizienz, Hypertonie (Bluthochdruck)

Tiliae flos                     = LindenblütenLindenblüten

  • Stammpflanze: Tilia cordata
  • Familie: Tiliaceae (Lindengewächse)
  • Inhaltsstoffe: Flavonoide, Gerbstoffe, Schleim
  • Ind.: Erkältungskrankheiten mit Husten, Fieber
  • NW: keine bekannt
  • KI: keine bekannt

Urticae herba & radix           = Brennnesselkraut-, wurzelBrennnessel

  • Stammpflanze: Urtica dioica
  • Familie: Urticaceae (Brennnesselgewächse)
  • Inhaltsstoffe: Flavonoide, Lektin, β-Sitosterol
  • Ind.: Miktionsstörungen, entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Rheuma
  • NW: Magen-Darm-Störungen
  • KI: Ödeme (Wasseransammlungen), Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz

Valerianae radix          = BaldrianwurzelBaldrian

  • Stammpflanze: Valeriana officinalis
  • Familie: Valerianaceae (Baldriangewächse)
  • Inhaltsstoffe: Iridoide, Sesquiterpene, Valepotriate
  • Ind.: nervöse Unruhezustände, Einschlafstörungen, Muskelverspannungen
  • NW: Magen-Darm-Störungen (selten), Kontaktallergien
  • KI: Fieber, Infektionskrankheiten, schwere Herzinsuffizienz, Hypertonie (Bluthochdruck)

Zingiberis rhizoma          = IngwerwurzelstockIngwer

  • Stammpflanze: Zingiber officinale
  • Familie: Zingiberaceae (Ingwergewächse)
  • Inhaltsstoffe: ätherisches Öl (Zingiberen); Scharfstoffe (Gingerole), Harze
  • Ind.: Übelkeit, Verdauungsstörungen, grippale Infekte
  • NW: Reizungen von Haut und Schleimhäuten im Mund
  • KI: Schwangerschaft, Stillzeit

Die aufgezeigten Nebenwirkungen treten i.d.R. sehr selten auf, aber dennoch ist auch in der Pflanzenheilkunde Vorsicht geboten – zumindest bei der Applikation von Fertigpräparaten mit pharmazeutisch standardisierten Extrakten (auf konkrete Arzneimittel-Beispiele habe ich an dieser Stelle bewusst verzichtet, da ich für keinen pharmazeutischen Hersteller werben möchte). Als Frischpflanzen in Form von Wildkräutern und native Arzneidrogen (z.B. in Tees) könnt ihr sie allerdings relativ bedenkenlos verwenden. Die Fachbegriffe habe ich versucht so präzise wie möglich zu erläutern bzw. zu übersetzen. Ich wollte sie dennoch nicht unerwähnt lassen, damit ihr sie schon einmal gehört habt und bei einem möglichen Arztbesuch vorinformiert seid.

Falls euch Fragen zum Thema Pflanzenheilkunde oder zu Fertigpräparaten auf der Seele brennen bzw. ihr weiterführende Informationen benötigt, dann tretet gern über die Kommentarfunktion oder via Facebook mit mir in Kontakt.


Quellen:

Die dargelegten Informationen und Abbildungen entstammen meinen Mitschriften aus den folgenden Vorlesungen, Seminaren und Praktika meines Pharmaziestudiums an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena von 2003 – 2007, meinen persönlichen Erfahrungen sowie der nachfolgenden Literatur:

  • Vorlesung: „Pharmazeutische Biologie“ aus dem 1.-3. Semester – Dozent: Dr. Bernd Liebermann
  • Vorlesung: „Phytotherapie“ aus dem 6. Semester – Dozent: Prof. Dr. Thomas Winckler
  • Vorlesung: „Biogene Arzneistoffe“ aus dem 6.-8. Semester – Dozent: Prof. Dr. Thomas Winckler
  • Seminar: „Biopharmazeutika“ aus dem 7. Semester – Dozent: Prof. Dr. Winckler
  • Praktikum: „Bestimmungsübungen für Arzneipflanzen und Exkursionen“ aus dem 2. Semester – Leitung: Dr. Bernd Liebermann
  • Praktikum: „Pharmazeutische Biologie“ aus dem 4. Semester – Leitung: Dr. Bernd Liebermann
  • Schneider, G.; Dingermann, T.: Arzneidrogen, 5. Auflage, Spektrum Verlag 2004
  • Dingermann, T.; Loew, D.: Phytopharmakologie, 1. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2003 

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.