rohvegane Pancakes

Pancake-Variationen

Zweifelsfrei zählen Pfannkuchen zu den beliebtesten Backwaren der Deutschen. Auch ich gehöre zu den riesengroßen Pancake-Fans. Leider sind die klassischen Rezepte alles andere als clean oder vegan, da sie aus Weißmehl, Eiern, Butter und oftmals auch aus zugesetzten Kristallzucker bestehen. Hier stelle ich euch allerdings einige Varianten vor, die „clegan“-konform sind und hochwertige, gesunde Ingredienzien enthalten. Von Zeit zu Zeit backe ich mir diese Kreationen zum Sonntagsfrühstück oder einfach mal als Snack für Zwischendurch. Mit Konfitüre, meinen „Cascintella-Aufstrich“ oder frischen Früchten getoppt, schmecken sie ausgezeichnet. Einige Varianten könnt ihr auch super pikant verarbeiten (z.B. mit frischem Gemüse oder leckeren Dips getoppt bzw. gefüllt).

Variante 1: Flockige Bananen-Pancakes

Zutaten für ca. 8 Stück
  • 100 g kleine Dinkelflocken
  • 150 ml Pflanzenmilch
  • 1 überreife Banane
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  • Dinkelflocken anrösten und im Blitzhacker etwas zerkleinern
  • Crêpes-Pfanne ohne Fett erwärmen, Banane schälen und zermusen
  • gemahlene Flocken in hohem Gefäß mit Salz, Bananenmus und Milch mit Zauberstab pürieren
  • kleine Teigmengen ausgießen und Pancakes beidseitig bei mittlerer Hitze in Pfanne ausbacken
Veganes Pancake-Türmchen
Bananen-Pancake-Türmchen

Super schnelle, unkomplizierte Teigverarbeitung mit wenigen Zutaten. Durch Verwendung überreifer Bananen ist diese Kreation eher für den süßen Anwendungsbereich geeignet.

Variante 2: Apfel-Pancakes

Zutaten für ca. 5 Stück
  • 50 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 40 g Apfelkompott/ Apfelmark (kein Apfelmus, da zuckerhaltig)
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  • Crêpes-Pfanne ohne Fett erwärmen
  • Mehl in Schüssel sieben und mit Salz mischen
  • Milch und Apfelkompott zufügen und mit Schneebesen zu glattem Teig verrühren, ggf. noch einmal mit Zauberstab pürieren, falls Kompott zu stückig
  • kleine Teigmengen ausgießen und Pancakes beidseitig bei mittlerer Hitze ausbacken
Pancakes mit Apfelkompott
Pfannkuchen mit Apfelkompott

Durch Verwendung von Apfelkompott oder Apfelmark wird das Produkt sehr saftig und erhält eine frisch-fruchtige Note. Die Pfannkuchen bleiben geschmacklich eher neutral, so dass sie auch für die herzhafte Verarbeitung geeignet sind.

Variante 3: Französische Crêpes

Zutaten für ca. 5 Stück
  • 150 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Sprudelwasser
  • 1 EL Kokosöl
  • 150 ml Pflanzenmilch
Zubereitung
  • Kokosöl schmelzen und Crêpes-Pfanne ohne Fett vorheizen
  • Mehl in Schüssel sieben und mit Salz mischen
  • flüssige Zutaten unterrühren und alles zu homogenem, klumpenfreien Teig verarbeiten
  • Crêpesteig mit Kelle in Pfanne eingießen, gleichzeitig durch Drehung der Pfanne verteilen und bei mittlerer Hitze ausbacken
Veganer Crêpe
Französischer Crêpe

Für alle Variationen gilt: ihr könnt sie problemlos einfrosten, indem ihr sie durch Frischhaltefolie getrennt in einen TK-Beutel gebt. Dann taut ihr die Pfannkuchen einfach ein paar Stunden vor Verzehr im Kühlschrank auf und erwärmt sie noch einmal kurz in der Pfanne oder im Backofen. Auf diese Weise entfalten sie erneut ihr Aroma. Verwendet ihr eine gut beschichtete Pfanne oder (wie in meinem Fall) eine spezielle Crêpes-Pfanne, benötigt ihr kein zusätzliches Fett. Zum Schluss präsentiere ich euch noch einige Serviervorschläge der obigen Rezepte:

Last but not least folgt an dieser Stelle eine ganz besondere Pancake-Variante, die seit einiger Zeit mein Repertoire bereichert und momentan meinen absoluten Favoriten darstellt. Die Besonderheiten: diese glutenfreien Pancakes bestehen aus nur drei einfachen Ingredienzien und erfüllen die Kriterien der Rohkostqualität. Seid ihr bereit? Hier folgt das Rezept:

Variante 4: Rohvegane Pfannkuchen

Zutaten für ca. 10 Stück
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • 2 überreife Bananen
  • 1 TL gemahlene Vanille
Zubereitung
  • Mandeln im Blender zu Mehl verarbeiten und Bananen mit Gabel zermusen
  • Dörrgitter mit Dauerback- oder Dörrfolie belegen
  • Mandelmehl und Vanille in Schüssel mischen und mit Bananenpüree zu homogenem Teig verarbeiten
  • kleine Kleckse mit Löffel auf Dörrfolie geben, mit gut befeuchteten Händen! manuell gleichmäßig rund verteilen und im Dörrgerät ca. 9-10 Stunden bei 40°C trocknen lassen (nach 7-8 Stunden Folie entfernen, wenden und direkt auf Gitterrost zu Ende trocknen)

Wie ihr seht: so simpel wie genial. Mandeln, Vanille und Bananen – eine für mich absolut delikate Kombi. Durch den schonenden Dörrvorgang wird das angenehm-liebliche Vanillearoma intensiviert und harmoniert perfekt mit der Süße der Bananen (die für mich völlig ausreicht) sowie den nussigen Mandel-Geschmack. Mein Versuch die Pancakes in der Pfanne auszubacken, scheiterte leider kläglich. Allerdings müsste alternativ eine Zubereitung im Ofen funktionieren, was ich jedoch noch nicht getestet habe. Ich bestreiche die Pancakes entweder mit Cascintella-Schokoaufstrich oder toppe sie mit verschiedenen Chia-Fruchtkonfitüren-Variationen. Die gemahlenen Mandeln könnt ihr nach Belieben substituieren (z.B. durch Kokosraspeln oder Nüsse). Weiterhin könnt ihr noch Gewürze nach eurem Gusto zufügen (z.B. den Abrieb einer Bio-Orange oder Zimt). Wie ihr seht ein absolut flexibles Rezept, welches sich beliebig adaptieren lässt.

Ich verwende diese Pancakes auch sehr gern als Mitbringsel für meine Vorträge und Workshops. Dort erfreuen sie sich so immens großer Beliebtheit, dass sie bereits nach wenigen Minuten von den Teilnehmern quantitativ verspeist sind.

Wie bereitet ihr eure Pfannkuchen am liebsten zu? Postet mir eure Favoriten in den Kommentaren auf Facebook und Instagram, gern mit dem Hashtag #fit4fanny. Ich freue mich jederzeit über Feedback und Inspirationen eurerseits.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.