Apotheker werden ja sarkastisch auch gern als „Giftmischer“ oder „Pillendreher“ bezeichnet, die in ihrem Chemielabor diverse Extrakte und Pülverchen zusammenmischen. Natürlich liegt es mir fern irgendjemanden einen Schaden zuzufügen oder euch Toxinen aussetzen ?. Also keine Sorge! Vielmehr präsentiere ich euch in diesem Zusammenhang einige meiner clean-veganen, z.T. auch rohköstlichen und glutenfreien Speisen, die ich im Laufe der Zeit entwickelt habe. Das Designen von Rezepturen gehört neben dem Gärtnern, dem Yoga und Workouts sowie dem Bloggen zu meinen größten Passionen. Bei der Zusammenstellung meiner Ingredienzien achte ich auf die Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit, so dass ich vollwertige, gesunde und qualitativ hochwertige Endprodukte erhalte, die am Ende des Tages (hoffentlich) meine Familie, meine Freunde, mein soziales (omnivores) Umfeld und nicht zuletzt meine Klienten geschmacklich überzeugen. Bisher hat es ausgezeichnet funktioniert (toi toi toi). Ich möchte an dieser Stelle niemanden „veganisieren“ oder als Moralapostel mit erhobenem Zeigefinger auftreten. „Inspirieren statt Missionieren“ – so lautet mein Credo. Aus der Tradition heraus fällt die Versorgung bei Familienjubiläen in meinen Zuständigkeitsbereich. Diesen glücklichen Umstand nutzend, kreiere ich in meiner Versuchsküche neue Rezeptideen, die im Idealfall meinen Mitmenschen als Inspiration und Einstieg in eine gesunde und vollwertige Ernährung dienen und sie dazu animieren selbst in ihren Kochstuben aktiv zu werden – zum Wohl eines gesunden und leistungsfähigen Organismus. Scheut euch also nicht davor einfach zu starten.

Einblick ins Versuchslabor – meine kleine „Sonnenküche“ inklusive Smiley-Maskottchen – hier entstehen meine Food-Kreationen.

Das Chaos, das während der Zubereitung und Produktwicklung in meiner Küche entsteht, lässt sich wohl kaum noch toppen ?. Denn ich muss euch gestehen, dass eine eklatante Schwäche meinerseits darin besteht, dass mir das „Abarbeiten“ von vorgefertigten Rezepturen extreme Probleme bereitet. Ich neige stets dazu diese so zu variieren, dass sich letzten Endes ein komplett anderes Resultat entwickelt als ursprünglich vorgesehen. Aus diesem Grund entstehen meine Kreationen i.d.R. nicht nach einer bestimmten Anleitung. Vielmehr lasse ich mich von den Zutaten inspirieren, die gerade in meinem Haushalt vorhanden sind (Improvisation ist alles). Das Rezept entwickelt sich dann ganz automatisch während der Zubereitung.
Noch ein kleines Geständnis meinerseits: ganz früher gehörte ich zu den absoluten Kochmuffeln. Ich war seit jeher nicht gerade mit großen Küchentalenten gesegnet und meine Kenntnisse waren eher rudimentär ausgeprägt. Aber dennoch bin ich am Ball geblieben und lerne täglich auf’s Neue dazu, so dass meine orange-gelbe „Sonnenküche“ – wie sie meine Mutti zu nennen pflegt – mittlerweile zu den favorisierten Räumlichkeiten innerhalb der Wohnung zählt.

Deshalb mein Appell an euch: rein in die Küchen, ran an die Kochplatten, Backöfen oder Dörrgeräte und einfach loslegen! Wenn ich es hinbekommen habe, schafft ihr es erst recht!

„Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke.“

 (Sebastian Kneipp)