Paleo Brot lowcarb glutenfrei

Glutenfreies Brot: vegan, paleo, lowcarb

Das Problem mit dem Gluten

GLUTEN – mittlerweile für viele von uns ein absolutes Reizwort. Glutenfrei liegt im Trend. Obwohl nur ca. 0,2% der Bevölkerung an Zöliakie  – also einer chronischen Unverträglichkeit gegen das Klebereiweiß – leiden, reagieren viele Menschen – mich eingeschlossen – sensitiv darauf. Aus diesem Grund vermeide ich auch den Konsum von Weizenprodukten.

Selbstgebackenes Brot

So erwuchs in mir der Entschluss eine zeitlang komplett auf das Klebereiweiß zu verzichten. Aus diesem Grund im Bereich „glutenfrei“ zu experimentieren. Inspiriert durch diesen Blogbeitrag der Kanadierin Sarah Britton entstand letzten Endes meine Variante eines „Lifechanging Bread“, bei der ich allerdings u.a. auf das Süßungsmittel und die Zugabe von zusätzlichem Öl verzichte und keine verarbeiteten Getreideflocken verwende, sondern ausschließlich die vollwertigen natürlichen Saaten:

Zutaten für 1 Kastenform (ca. 25×10 cm)

  • 130 g Sesam
  • 60 g Flohsamenschalen
  • 100 g Leinsamen
  • 50 g Buchweizen
  • 50 g Mandeln
  • 5 EL Erdmandelmehl
  • 5 EL Hanfsamen
  • 1 TL Salz
  • ca. 350-400 ml Wasser

Zubereitung

  • Saaten und Kerne anrösten
  • Buchweizen und Hanfsamen im Blitzhacker mahlen, Mandeln grob zerkleinern
  • Buchweizenmehl in Schüssel mit Hanfsamen, Mandeln, Flohsamen, Leinsamen, Sesam, Erdmandelmehl und Salz mischen
  • Wasser zufügen und alles zu homogenem Teig verkneten
  • Sandkuchenform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und mindestens 4-5 Stunden (besser über Nacht) ruhen lassen
  • Backofen auf 180°C vorheizen und ca. 60 Minuten backen (nach Hälfte der Zeit aus Form lösen, umdrehen und weitere 30 Minuten backen)
  • Brot komplett auskühlen lassen, dann erst anschneiden

Flexibles Basisrezept

Es ist vollbracht! Mein erstes „lifechanging“ Saatenbrot – komplett glutenfrei, welches mich restlos überzeugte. Nach einigen Versuchen passen bei dieser Rezeptur endlich sowohl Konsistenz als auch Geschmack. Beim Kauen entsteht ein genialer Cruncheffekt und durch den Röstprozess kommen die nussigen Aromen wundervoll zur Geltung. Das Rezept dient als absoluter Basic. Ihr könnt es wie immer nach eurem persönlichen Gusto modifizieren. Ich habe es mittlerweile in verschiedenen Varianten zubereitet. Sehr delikat schmeckt es auch mit der Zugabe von diversen Aromaträgern wie Gewürzen oder Kräutern.

Auch mit Gewürzen und Kräutern super lecker

Brot glutenfrei vegan paleo lowcarbFür eine noch pikantere Option habe ich es z.B. mit Muskat, Koriander und Schabzigerklee versetzt. Auch Kulturgrün wie Petersilie oder Schnittlauch eignen sich hervorragend, so dass ich die Standardrezeptur immer noch mit zusätzlichen Goodies verfeinere.
Ich verzehre es nicht nur mit Belag, sondern auch sehr gern pur, denn es schmeckt sogar noch eine Spur intensiver als mein selbstgebackenes Superbrot.
Ein weiterer großer Vorteil: fertig in Scheiben geschnitten lässt es sich problemlos einfrieren. Vor dem Verzehr taut ihr es einfach über Nacht im Kühlschrank auf. Ihr könnt das Brot ggf. auch noch einmal kurz im Backofen erwärmen, um so sein Aroma zu verstärken.

Wenn ihr das Rezept einmal ausprobiert habt, dann teilt mir gern euer Feedback in den Kommentaren oder auf Facebook mit. Ich freue mich auch immer über Fotos auf Instagram, wo ihr mich mit dem Hashtag #fit4fanny verlinken könnt.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.