Reformhaus FellWell Festival 2017

FeelWell: Festival mit Wohlfühleffekt*

FeelWell – die Lizenz zum Wohlfühlen

Wellness einmal anders – ein Wochenende zum Genießen, Entspannen und Fortbilden. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Aufenthalt in einem 5-Sterne-Luxushotel mit Beauty-Behandlungen und Massageangeboten. Das würde sowohl mein Budget bei weitem überschreiten würde und als auch nicht meinem Naturell entsprechen. Nein, die FeelWell-Messe beschäftigt sich vielmehr mit dem nachhaltigen ökologischen Lifestyle.

FeelWell bedeutet Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen

Ressourcenschonung, Wissensvermittlung und Fairtrade standen hier im Vordergrund. Das Reformhaus organisierte spannende Vorträge und Workshops mit hochkarätigen Referenten sowie Ständen mit sachkundigen Ausstellern aus den Themenbereichen Gesundheit, Fitness, vegane Ernährung, Naturheilkunde, Ayurveda, Meditation, Nachhaltigkeit etc. Komplettiert wurde das Rahmenprogramm durch Showacts wie diversen Lifebands, Songwritern, Kabarettisten oder Magiern. Auch die Interessen der kleinen Besucher wurden berücksichtigt, so dass ein pädagogisch-betreuter Kinderbereich zur Verfügung stand.

Was erwartet mich beim FeelWell?

Bereits im Vorfeld hatte ich mir einen detaillierten Plan für die nachfolgenden beiden Tage zurechtgelegt. Dort habe ich genau strukturiert, welchen Vorträgen oder Workshops ich beiwohnen möchte und welche Aussteller ich besuchen werde. Ich startete zunächst mit einem kurzen Rundgang über die Messe zur Groborientierung. Dabei verschaffte ich mir einen Überblick über die für mich interessanten und relevanten Stände, die ich im Verlauf der beiden Tage noch intensiver betrachten wollte. Zudem verwöhnte ich meinen Körper, Geist und Seele noch mit einer 20-minütigen Klangmassage, die im Wellnessbereich angeboten wurde.

Ihr ahnt vermutlich bereits an dieser Stelle, dass ich ein wundervolles Wochenende voller großartiger Inspirationen und Impressionen mit spannenden Workshops, Eventshows und Vorträgen erleben durfte.

FeelWell: meine persönlichen Highlights

Workshop von Kirstin Knufmann

Der Beitrag „Fit, gesund und glücklich“ meiner lieben Freundin Kirstin Knufmann, dem Mastermind hinter dem erfolgreichen Start-Up-Unternehmen PureRaw, markierte für mich den Startschuss. Sie präsentierte uns in ihrer gewohnt eloquenten und souveränen Art wie man mit den Superfoods Algen optimal in den Alltag startet. Im Rahmen dessen zauberte sie nebenbei noch 3 Gerichte, die ihre Ausführungen kulinarisch untermauerten. Es entstanden traumhaft köstliche Zucchini-Meeresspaghetti mit einer fantastischen Nuss-Hack-Sauce, wovon ich gleich mehrere Portionen verspeiste. Daneben demonstrierte sie eindrucksvoll wie man ganz schnell und easy einen rohveganen Vanillepudding ohne Vanille auf Basis von „BOBEI“ kreiert. Als 3. Köstlichkeit servierte sie rohvegane Waldfruchttörtchen, in welchen neben Nüssen, Datteln und Kakaobutter u.a. auch das Spirulina-Algen-Pulver „Magic Blue“ verarbeitet wurde.

Kochshow mit Björn Moschinski

Immer wieder ein absolutes Highlight: Björn Moschinski mit seiner „Umami-Kochshow“. Selbstverständlich frei von künstlichem Glutamat oder Hefeextrakt, sondern nur basierend auf natürlichen geschmacksverstärkenden Ressourcen wie z.B. fermentierten Pilzen, Algen und Getreide. Uns Veganern ist der Name sofort ein Begriff – gehört der sympathische Björn doch zu den absoluten Koryphäen seines Gebietes. Er demonstrierte wie schnell und einfach eine vegane Remoulade aus Essig, Pflanzendrink, Öl, Chilis und Gewürzen hergestellt werden kann. Dazu reichte er über Nacht gegarte und in veganer „Vischsauce“ (auf Basis einer Dashi-Reduktion, Tamari und Misopaste) marinierte Pilze sowie eine Dashi-Suppe auf Grundlage seines Algenfonds und einer selbst hergestellten Umami-Paste.

Boris Lauser – Start der Conscious Culinary Arts Trilogie

Das geniale Quartett des Plant Based Institute bereicherte am Nachmittag das FeelWell-Festival mit der großartigen Conscious Culinary Arts Trilogie. Moderiert wurde das Ganze vom Ökotrophologen Niko Rittenau.
Den Anfang hierbei markierte niemand Geringeres als Boris Lauser – Deutschlands bekanntester und sympathischster Raw-Food-Chef. Er beweist, dass fantastische rohvegane kulinarische Köstlichkeiten auch komplett ohne Hitze kreiert werden können. Für uns zauberte er eine Gazpacho mit Tomaten, Erdbeeren, Paprika, Gurken sowie diversen Gewürzen mit einem Cashew-Kokos-Joghurteis. Daneben servierte er noch eine Turbo-Zucchini-Carbonara mit Hefeflocken, Cashews, Kürbis, Süßlupinen-Miso sowie marinierten und gedörrten Rosenseitlingen als Bacon-Ersatz.

Stina Spiegelberg – Pâtissière der Extraklasse

In der goldenen Mitte der kulinarischen Trilogie begegnete uns Stina Spiegelberg. Jeder in der veganen Szene kennt natürlich die liebenswerte Bloggerin und Kochbuchautorin. Sie präsentierte eindrucksvoll, dass selbst weltbekannte Klassiker der Pâtisserie und internationalen Küche rein pflanzlich und gesund zubereitet werden können. So kreierte sie einen Obstkuchen mit Vanillecreme und einem veganen Biskuitboden. Als 2. Gericht ließ sie uns rohvegane Icepops – bestehend aus Erdnussmus, Bananen, Kokosblütensirup, Kokosöl und geschmolzener Kuvertüre – verköstigen. Ein absolutes Geschmackserlebnis und eine Wohltat für den Gaumen.

Sebastian Copien – Krönender Abschluss der Conscious Culinary Arts Trilogie

Das Finale der „Culinary Arts“ bildete Buchautor, Permakultur-Gärtner und Profikoch Sebastian Copien. Unter dem Motto „Gemüse ist der Star“ beglückte er unsere Gaumen mit einer traumhaft genialen Geschmackskomposition aus im Ofen geschmorten Blumenkohl mit Umami-Marinade und Mandel-Dattel-Couscous. Dazu wurde ein Rote-Beete-Cashew-Joghurt serviert. Als schnelle Vorspeise mixte Sebastian noch eine Turbo-Kokos-Bananen-Suppe mit einer Einlage aus Kichererbsen und Frühlingszwiebeln.

Vortrag von Dr. Rüdiger Dahlke

Seine bahnbrechenden Publikationen wie „Das Schattenprinzip“ oder „Die Krankheit als Symbol“ zieren reihenweise die Bücherregale der veganen Szene. In seinem Vortrag „Peace-Food“ analysierte Dr. Dahlke die momentane Ernährungs- und Gesundheitssituation unserer Bevölkerung und betrachtete gleichzeitig die positiven Aspekte einer pflanzenbasierten Kost. Um Körper, Geist und Seele für einen gesünderen Lifestyle ins Gleichgewicht zu bringen, empfiehlt er die Optimierung auf drei Ebenen: Ernährung (frisch, regional, saisonal, vegan, biologisch), Fasten (mit hochwertigem gereinigten Wasser) und Psychosomatik (Yoga, Meditation).

Vortrag von Niko Rittenau

„Vegan isst gesund“ – so lautet das Credo von Deutschlands meistgebuchten veganen Ökotrophologen Niko Rittenau vom Plant Based Institute. Er versteht es wie kein Zweiter chemisch-klinische Zusammenhänge und Studien in einfacher Weise zu interpretieren und analysieren und somit auch für Laien verständlich darzulegen. Er vermittelt komplexes Fachwissen alltagstauglich und praxisnah. Auf Basis seiner umfangreichen Kenntnisse empfiehlt er eine vollwertige und gleichzeitig pflanzenbetonte Ernährung zur Eindämmung unserer bekanntesten Zivilisationskrankheiten und häufigsten Todesursachen.

Vortrag von Ernährungsdoc Anne Fleck

„Aktuelle Tipps aus der Ernährungsmedizin“ lieferte uns Frau Dr. Anne Fleck, eine meiner landesweit am meisten geschätzten und favorisierten Ökotrophologen. Trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades (u.a. durch die authentische Erfolgsserie Die Ernährungsdocs) bleibt sie bescheiden, herzlich und bodenständig. Im Rahmen ihres Vortrags erläutert die sympathische Rheumatologin das Prinzip der innovativen Ernährung – basierend auf Zufuhr wertvoller Energie aus gesunden ungesättigten Fetten, Eiweißen, Kohlenhydraten in Maßen, Spurenelementen, Vitaminen und ausreichend Flüssigkeit. Eine entzündungshemmende Kost bildet für sie die Basis unserer Gesundheit. Dabei sollte auch die komplexe Funktion unserer Darmbaktieren auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. In diesem wichtigen Verdauungsorgan befinden sich immerhin 70% unserer Immunzellen. Die veraltete Ernährungspyramide der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) bedarf schon seit Langem einer Generalüberholung. Als Alternative – basierend auf den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen – präsentierte sie uns die Harvard-Pyramide.

Kochshow mit Dimitria Nacos & Attila Hildmann

Unter dem Motto „In love with vegan“ kreierte die passionierte Köchin Dimitria Nacos mit tatkräftiger Unterstützung von Vegan-Guru Attila Hildmann zwei Gerichte aus ihrer griechischen Heimat. Im Rahmen dessen entstanden sehr delikate Tomato-Keftedes mit Radieschen-Zaziki – welche ich auf der Show-Bühne bereits vorab exklusiv verkosten durfte – sowie eine rohvegane Bananen-Nicecream, in welcher Attilas Nutwave-Creme integriert wurde. Damit beweist sie absolut eindrucksvoll wie facettenreich und alltagstauglich sich vegane Gerichte gestalten lassen, die mit Sicherheit auch Omnivore begeistern.

Fazit

FeelWell: ein Wellnessprogramm für Körper, Geist und Gaumen gleichermaßen. Erfüllt und beseelt trat ich dementsprechend die Heimreise an – mit vielen großartigen neuen Erfahrungen, Erkenntnissen und Informationen im Gepäck. Alles in allem ein rundum inspirierendes Event, welches meine Erwartungen bei weitem übertraf und wertvolles Wissen sowie alltagstaugliche Praxistipps vermittelte.

Liegen euch Gesundheit, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung genauso am Herzen wie mir? Dann besucht auf jeden Fall diese wundervolle Veranstaltung beim nächsten Termin. Für nähere Infos schaut einfach mal auf der Reformhaus-Website vorbei.


*Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung aufgrund von Markennennung!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.