Dattelpaste Deglet Nour

Dattelpaste – ein gesundes Süßungsmittel

Seit meiner Ernährungsumstellung verzichte ich konsequent auf Kristallzucker. Laut WHO sollten wir ja generell nicht mehr als 25 g pro Tag konsumieren. Leider ist das „süße Gift“ v.a. in verarbeiteten Produkten ubiquitär vorhanden. Ob in Schokolade, Kuchen, Muffins oder Fruchtriegeln. Kaum ein Weg scheint daran vorbeizuführen.
Mittlerweile existieren allerdings auch extrem viele Zuckeralternativen im Handel. Von Sirupen und Dicksäften bis hin zu Zuckeralkoholen – jeder wird fündig.
Auf meiner Suche nach gesünderen Süßungsmitteln bin ich im Bioladen auf fertige Dattelpaste gestoßen.
Diese könnt ihr allerdings mit nur 2 Zutaten und ohne unnötigen Zusatzstoffe ganz schnell und easy selbst herstellen:

Zutaten für 1 Glas

  • 200 g Datteln
  • ca. 130 ml Wasser

Zubereitung

  • Datteln in Wasser ca. 30 min. einweichen
  • alles im Standmixer oder mit Zauberstab pürieren bis konfitürenartige Konsistenz entsteht
  • Paste in Einweckglas umfüllen und im Kühlschrank lagern (ca. 1 Woche haltbar)

Und fertig ist eure DIY-Dattelpaste. Ihr könnt sie alternativ auch in einen Gefrierbeutel abfüllen, flach drücken und einfrosten. Dann lasst ihr sie portionsweise im Kühlschrank auftauen, um sie dann in Desserts, Brotaufstrichen oder Gebäcken zu verarbeiten. Natürlich enthalten Datteln auch keinen so geringen Zuckeranteil, aber sie sind zusätzlich reich an Mineralstoffen (z.B. Magnesium, Kalium und Calcium), Ballaststoffen und Vitaminen, weshalb sie auch als „Brot der Wüste“ bezeichnet werden.

Sie landet direkt hinter frischen, sonnengereiften Obstsorten – vorzugsweise aus dem eigenen Garten – auf Platz 2 in meinem persönlichen Ranking der Zuckeralternativen. Dadurch, dass ihr die Dattelpaste nicht erhitzt oder pasteurisiert, bleiben auch die gesunden Inhaltsstoffe der Frucht erhalten. Somit entsteht ein ganzheitliches und vollwertiges Endprodukt. Allerdings sollte ihr auch dieses Süßungsmittel aufgrund der enthaltenen Fructose in Maßen verzehren. Ich integriere sie z.B. sehr gern in Desserts, Konfitüren oder Füllungen für Rohkosttorten.

Abschließend verlinke ich euch noch einige Zubereitungen mit dieser gesunden Zuckeralternative:

Falls ihr dieses Rezept zubereitet, dann freue ich mich über euer Feedback in den Kommentaren. Gern könnt ihr mich auch auf Facebook oder Instagram besuchen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.